Erste Hilfe

Allgemeines
Erste Hilfe ist kein Kavaliersdelikt sondern Pflicht! Es ist noch nie jemand polizeilich belangt worden (zumindest nicht in unseren Breiten), weil versucht wurde, zu helfen. Natürlich verhält sich Erste Hilfe im Freigelände komplett anders als auf der Straße. Man muss damit rechnen, dass keine schnelle Hilfe verfügbar ist.

Grundsätzliches Verhalten
Ruhig und überlegt handeln! Selbstschutz -> Gefahrenbereich absichern (möglicherweise den Verletzten aus dem Gefahrenbereich bergen) -> lebensrettende Maßnahmen beginnen -> wenn möglich, sofort Hilfe (Rettung,Arzt,..) verständigen
Hinweis:
Schreiende Menschen sind oft leichter verletzt als "stille" Personen (ev. Schock, Ohnmacht, Atemstillstand oder gar Herzstillstand)

Bergetechniken
Um eine Person aus einer Gefahrensituation bringen zu können, empfiehlt sich, der bekannte Rautekgriff. Einfach unter die Achseln der zu bergenden Person zum rechten oder linken abgewinkelten Unterarm greifen und rückwärts gehend abtransportieren.

Blutstillung
Situation:
Massiver Blutaustritt
Maßnahme:
Der erste Schritt sollte immer zuerst der Druckverband sein. Wenn jedoch der Blutverlust zu groß ist und die Blutung durch Druck nicht gestillt werden kann, muss versucht werden, die Vene mit den Fingern zu schließen.
In letzter Instanz wird abgebunden, dies kann aber bei falscher Handhabung zu erheblichen Schäden führen.

Schocklagerung
Situation:
Person ist kaum ansprechbar, neigt zu Ohnmacht, bleiches Gesicht, kalte Haut, Teilnahmslosigkeit
Maßnahme:
Die verletzte Person auf wärmende Unterlage legen (U-Matte, Aludecke,..) und zudecken, nicht nur wenn es kalt ist.
Kreislauf durch hochlagern der Beine stabilisieren, ansprechen und bei Bewusstsein halten (ablenken).

Heimlich-Handgriff
Situation:
Person hat sich verschluckt oder droht zu ersticken
Maßnahme:
HelferIn drückt den Verunglückten zwischen Bauchnabel und Rippen mit beiden Händen mit einem starken Druckstoß ruckartig an sich. Im Bedarfsfall muss der Vorgang wiederholt werden, bis sich der Pfropfen gelöst hat.

Stabile Seitenlage
Funktioniert der Kreislauf und die Atmung, sollte man den oder die PatientenIn in eine stabile Seitenlage bringen.
Die verletzte Person sollte grundsätzlich in die stabile Seitenlage gebracht werden, um die Überlebenschancen zu erhöhen.
Stabiles Dreieck mit Arm und Bein bilden (Bein abwinkeln, Hand auf Knie legen). Kopf leicht überstrecken, Mund zeigt Richtung Boden. Dies ist wichtig, damit Erbrochenes und Blut abfließen können, um dadurch ein Ersticken zu verhindern.

Reanimation bei Kreislaufstillstand
Situation:
"Leblose Person" wird aufgefunden
Maßnahme:
Ansprechen -> keine Reaktion -> schütteln an Schulter -> keine Reaktion -> Kopf überstrecken -> Atemkontrolle -> keine Atmung -> Lebenszeichen prüfen -> Basisreanimation (30 Herzmassagen & 2 Atemspenden)
Erweiterte Info:
Wenn das Gehirn länger als 3 Minuten ohne Sauerstoff bleibt, dann sterben die Gehirnzellen ab, was bedeutet, dass der Mensch mit Sicherheit geistig irreparable Schäden davontragen wird. Aus diesem Grund gilt die Divise des unverzüglichen Handelns.

Verhalten bei Vergiftungen
In erster Linie im wahrsten Sinne des Wortes "ruhig Blut" wahren.
Nur bei Lebensmittelvergiftungen soll man erbrechen und Milch trinken. Bei anderen Vergiftungen, z.B. durch Säuren oder Laugen soll dies nicht getan werden, weil die Gefahr einer erneuten Verätzung der Speiseröhre groß ist und der entstehende Schaum in die Lunge eindringen könnte. In diesem Fall empfiehlt es sich viel zu trinken, um die Substanz im Magen zu verdünnen.
Verhalten bei Schlagenbissen:
In der Regel sind Schlangenbisse heimischer Tiere nicht lebensbedrohlich.
Den verletzten Körperteil ruhig stellen und kalte Umschläge auf die Bissstelle legen. Eventuell sollte man auch eine Schocklagerung durchführen - und natürlich sofort den nächstgelegenen Arzt aufsuchen.
Absolut tabu: die Wunde aussaugen, abbinden oder ausschneiden.

Verbrennungen
Sofort die betroffenen Körperstellen solange mit kaltem Wasser kühlen, bis die Rettung eingetroffen ist. Auch noch weiterkühlen, wenn die Schmerzen verschwunden sind.

Erfrierungen
Geschädigte Körperteile unter keinen Umständen abreiben oder mit heißem Wasser behandeln.
Am besten nur mit einem keimfreien Verband abdecken.
Bei einer Unterkühlung darf man niemals warm duschen - das kann lebensgefährlich sein. Die Blutgefäße öffnen sich dabei zu schnell und ein Schock ist die Gefahr. Deshalb darf man auch keinen Alkohol trinken. Am besten trinkt man warmen Tee und bleibt wach. Sobald man einschläft, kann der Körper nur schwer die Körpertemperatur regulieren! Auch keine heftigen Bewegungen durchführen, sobald eine Unterkühlung festgestellt wurde.

Alternative Medizin
- Teebaumöl (http://www.gesundheit.de/medizin/naturheilmittel/teebaumoel-anwendung-wirkung/index.html)
- Schwedenkäuter (http://heilkraeuter.de/rezept/schwedenkraeuter.htm)
- Arnikatinktur (http://de.wikipedia.org/wiki/Arnika)
- Johanniskraut (http://de.wikipedia.org/wiki/Echtes_Johanniskraut)

Links
Kräuter, die Leib und Seele heilen (http://www.zauber-kraut.de)
Tinkturen selbstgemacht (http://tinkturen-selbstgemacht.de/index.htm)
Mythos und Heilkraft der Bäume (http://www.mara-thoene.de/html/mythos__der_baume.html)
Powered by SSI